Gen Dialog

Januar 2014

Biomarker

In dieser Ausgabe des Gen Dialogs gehen wir der Frage auf den Grund, wie die Veranlagung und die Umwelt die Entstehung von Krankheiten beeinflussen. Wir möchten Sie mitnehmen auf eine spannende Reise in die Welt der Biomarker. Erfahren Sie mehr über die Anfänge der Biomarker und ihre Entwicklung. Lernen Sie über den Einfluss der Umwelt auf unsere Gene und wie Biomarker entscheiden dazu beigetragen haben, diesen Einfluss frühzeitig zu erkennen. Wir zeigen Ihnen den Nutzen von Biomarkern in der Medizin und werfen mit Ihnen einen Blick in die Zukunft der Biomarker.

PDF
282.47 KB
August 2012

Genforschung 2.0

Um die Jahrtausendwende hoffte die Wissenschaft mit der Entschlüsselung der menschlichen Erbinformation den Bauplan des Lebens in der Hand zu halten. Sehr bald war jedoch klar, dass das Humane Genomprojekt (HGP) fast mehr Fragen aufwarf als dass es Antworten lieferte. Dennoch beförderte es die Genforschung in ein neues Zeitalter. Der aktuelle Gen Dialog nimmt sie mit in die Welt der Gene. Er zeigt auf, was sich in dieser neuen Epoche der Genforschung bereits getan hat, was die Chancen aber auch die Grenzen sind und welche gesellschaftsrelevanten Fragen mit dieser Entwicklung verknüpft sind.

PDF
518.7 KB
Juni 2010

Nanomedizin

Die Nanotechnologie bietet eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten, auch in der Medizin. Dank bahnbrechenden Entwicklungen gilt die Schweiz nicht zu Unrecht als Geburtsstätte der Nanotechnologie. Doch so vielversprechend neue Anwendungen auch sind – die  Wissenschaftler  sind sich einig, dass die Erforschung der entsprechenden Risiken ebenso wichtig ist.

PDF
501.29 KB
März 2009

Forschung an Primaten

Die grosse Ähnlichkeit mit dem Menschen macht es möglich, in Versuchen an und mit Primaten wichtige Erkenntnisse über das Funktionieren des menschlichen Organismus zu gewinnen. Diese nahe Verwandtschaft bringt jedoch auch wichtige ethische Fragen mit sich. In der Schweiz werden Versuche an Primaten mit strengen Gesetzen geregelt.

PDF
975.91 KB
Juni 2008

Stammzellforschung

Kaum ein anderer Forschungszweig innerhalb der Biowissenschaften entwickelt sich derart dynamisch wie die Stammzellforschung. In den Medien lösen sich Erfolgsmeldungen über neue Therapien, kritische Stimmen und ethische Bedenken in regelmässigen Abständen ab. Ende 2007 musste ein biologisches Dogma endgültig über Bord geworfen werden: die Unmöglichkeit, Zellen zu reprogrammieren

PDF
337.31 KB
September 2007

Kinderwunsch, Erbkrankheiten und Gentests

Befragt man junge Menschen nach ihren Wünschen für die Zukunft, erwähnen viele eine Partnerschaft und Kinder. Bei den meisten Paaren, die sich Nachwuchs wünschen, kommt es zur Schwangerschaft, und die Frau bringt ein gesundes Kind zur Welt. Oft geht vergessen, dass dies nicht für alle so problemlos möglich ist. Rund jedes zehnte Paar leidet an Fruchtbarkeitsstörungen und ist ungewollt kinderlos. Bei anderen wird der Kinderwunsch von Erbkrankheiten in der Familie überschattet.

PDF
887.71 KB
Dezember 2006

Stammzellforschung

Ist in den Medien von Stammzellen die Rede, dann wechseln sich Erfolgsmeldungen über unmittelbar bevorstehende Therapien mit Berichten über Rückschläge ab. Eines haben die Meldungen gemeinsam: Sie thematisieren neue medizinische Therapien, die auf der Stammzellforschung beruhen. Doch Stammzellforschung erprobt heute noch nicht in erster Linie Therapiekonzepte, sondern untersucht den Wirkmechanismus dieser faszinierenden Zellen. Denn Stammzellen sind überaus potent und besitzen einzigartige Eigenschaften.

PDF
227.36 KB
Mai 2006

Biobanken

Mit dem neuen Humanforschungsgesetz wird in der Schweiz die Forschung am Menschen im Gesundheitsbereich geregelt. Der Gesetzesentwurf behandelt nicht nur die Forschung an Patienten oder gesunden Probanden, sondern auch die Forschung mit menschlichen Proben und Daten. Eine systematische Sammlung von Körperproben wie z.B. Blut, Tumorgewebe oder DNA und die zugehörigen Daten bezeichnet man als «Biobank».

PDF
161.4 KB
September 2005

«Tierversuche – Versuchstiere»

Seit Hunderten von Jahren finden Versuche an Tieren statt. Ihnen verdanken wir unzählige naturwissenschaftliche Erkenntnisse und medizinische Fortschritte. Unser heutiges Verständnis des Stoffwechsels, der Funktion von Nerven und Hormonen, der Abwehrreaktion des Körpers und der Regulationsmechanismen in Zellen wäre ohne Tierversuche undenkbar. Zentral waren sie auch bei der Umsetzung dieses Wissens in neue Medikamente und Behandlungsmethoden.

PDF
367.75 KB
Januar 2005

Nanobiotechnologie

Die Nanotechnologie beschäftigt sich mit dem fast unvorstellbar Winzigen. Eine Million der Objekte, welche die Nanoforscher untersuchen, würden in dieses i-Pünktchen passen. Kaum vorstellbar sind zurzeit auch die Möglichkeiten, welche diese Technik der Menschheit einst bringen könnte. Denn die Reise ins Land der Zwerge hat erst begonnen.

PDF
157.77 KB
Juli 2004

Impfstoffe und Gentechnik

Anfang der 70er-Jahre hat man in den USA verkündet, der Kampf gegen die Mikroben sei gewonnen. Selten hat man sich derart getäuscht. Noch immer fordern Bazillen, Viren und andere Krankheitskeime Jahr für Jahr Millionen von Menschenleben. Unverändert blieb in den vergangenen 30 Jahren auch die Erkenntnis, dass einzig Impfungen das Potenzial haben, die Mikroben weltweit auszurotten.

PDF
127.44 KB
Januar 2004

Somatische Gentherapie

Das Prinzip der Gentherapie besteht darin, eine fehlende Funktion des Körpers durch das Einbringen eines funktionierenden Gens in die kranken Zellen wiederherzustellen oder eine störende Funktion via die entsprechende genetische Information zu hemmen. Was in der Theorie einfach und elegant tönt, ist in der Realität sehr viel schwieriger.

PDF
171.04 KB
September 2003

Grüne Gentechnik und Ökologie

Die Landwirtschaft ist wohl eine der grössten ökologischen Herausforderungen der Menschheit. Unsere Kulturpflanzen sind ein Produkt von jahrtausendealten menschlichen Eingriffen in die Natur. Neuere Verfahren wie die Züchtung von Hybridsorten, Zellkulturtechniken oder der Einsatz radioaktiver Bestrahlung ermöglichen es den Pflanzenzüchtern, das Erbgut der Kulturpflanzen dauerhaft zu verändern. Dadurch wurden und werden Sorten hervorgebracht, die natürlicherweise nie entstanden wären. Gentechnische Pflanzenzucht – der direkte Transfer oder die gezielte Veränderung einzelner Gene – ist der vorläufig letzte und gleichzeitig umstrittenste Schritt in dieser Entwicklung.

PDF
73.44 KB
Juni 2002

Gendiagnostik am Menschen

Bis vor wenigen Jahrzehnten hat die Humanmedizin den Erbanlagen wenig Beachtung geschenkt. Mit dem Beginn der Molekulargenetik vor gut 30 Jahren erkannte man zusehends, dass individuelle genetische Merkmale für Entstehung und Verlauf der meisten Krankheiten mit- oder sogar hauptverantwortlich sind. Selbst die Anfälligkeit gegenüber Krankheitserregern oder die Wirksamkeit von Medikamenten werden durch unsere Gene mitbeeinflusst. Die Entschlüsselung des menschlichen Erbguts ermöglicht der Wissenschaft immer tiefere Einblicke in das komplexe Zusammenspiel zwischen Erb- und Umweltfaktoren und ein immer besseres Verständnis von Gesundheit und Krankheit.

PDF
99.33 KB
August 2001

Menschliche embryonale Stammzellen

England hat im vergangenen Januar als erstes Land der Welt gesetzlich erlaubt, dass menschliche Embryonen bis zum 14. Tag für therapeutische Forschungszwecke geklont werden dürfen. Beim therapeutischen Klonen geht es nicht darum, genetisch identische Menschen zu züchten - dieses so genannte "reproduktive Klonen" bleibt auch in England verboten -, sondern darum, embryonale Stammzellen zu gewinnen und damit zu forschen.

PDF
786.04 KB
Mai 2000

Menschliche Stammzellen

Stammzellen können sich selbst erneuern, und sie können zu verschiedenen Arten von Zellen ausreifen. Im erwachsenen Körper gibt es verschiedene Typen von Stammzellen.

 

PDF
733.51 KB